18
Mrz

Der Ausbildungsrückblick

Hallo, wir sind Jana, Anne und Theresa. 

In unserem heutigen Blogpost geht es um unsere Ausbilder, unsere direkten Ansprechpartner, die uns helfen, die dreijährige Ausbildung zu meistern. Bei uns hat jeder Azubi einen Ausbilder, der sich speziell um diesen kümmert und mit Rat und Tat zur Seite steht. In den letzten drei Jahren waren unsere Ausbilder immer für uns da, wofür wir ihnen sehr dankbar sind.

Azubi: Wieso hast du dich für die Ausbildung zum Steuerfachangestellten entschieden? 

Ausbilder: Ich hatte damals die Wahl zwischen zwei Berufszweigen, dem Einzelhandel und dem Steuerbereich. Am Ende habe ich mich für die Ausbildung bei Lehnen und Partner entschieden, weil der Job gute Perspektiven bietet. Außerdem war die Verbundenheit zur Heimat ein Grund für mich, hier eine Ausbildung anzufangen. 

Azubi: Wann hast du deine Ausbildung gemacht? 

Ausbilder: Ich habe meine 3-jährige Ausbildung im August 2011 bei Lehnen und Partner angefangen. Nach der Ausbildung habe ich erstmal Berufserfahrung gesammelt. Ich wollte jedoch immer weiter dazulernen. Deshalb habe ich mich für eine 2-jährige Weiterbildung zum Steuerfachwirt entschieden. 

Azubi: Warum hast du dich für den Steuerfachwirt entschieden? 

Ausbilder: Die Ausbildung zum Steuerfachwirt erweitert das beim Steuerfachangestellten vermittelte Fachwissen. Sie ermöglicht mir, komplexere Aufgaben zu übernehmen. Zudem macht es mir Spaß, das Erlernte an Auszubildende weiterzugeben. 

Azubi: Du würdest also eine Weiterbildung in jedem Fall empfehlen? 

Ausbilder: In meinen Augen ist eine Weiterbildung sehr wichtig. Besonders im Hinblick auf die Digitalisierung, die den Beruf des Steuerfachangestellten doch sehr verändern wird. Man kann nicht nur auf einem Punkt stehen bleiben. Und es kommt eben auch der Aspekt hinzu, dass eine Weiterbildung die Möglichkeit gibt, sich selbst herauszufordern und mehr Verantwortung sowie neue Tätigkeitsbereiche zu übernehmen. 

Azubi: Was gefällt dir denn bei Lehnen und Partner am besten? 

Ausbilder: Mir gefällt besonders gut, dass ich in einem jungen Team arbeite. Dieses Team entwickelt sich ständig weiter, da unser Arbeitgeber jeden von uns individuell durch Fort- und Weiterbildung unterstützt. So fühle ich mich bestens vorbereitet, um eigenverantwortlich zu arbeiten und der erste Ansprechpartner für meine Mandanten zu sein. 

Azubi: Was machst du, um eine gute Work-Life-Balance zu finden? 

Ausbilder: Als Ausgleich zur Büroarbeit gehe ich zum Sport. Außerdem treffe ich mich gerne mit Freunden.